Artikel teilen

Haben auch Sie sich schon einmal darüber Gedanken gemacht Ihr Haus zu verkaufen?

Für einen Hausverkauf gibt es diverse Gründe. Oftmals werden Häuser aufgrund von Scheidungsfällen verkauft. Nicht selten aber kommt es vor, dass sich Hausbesitzer im Alter auch räumlich verkleinern möchten, oder auch einen Wohnraum benötigen, der barrierefrei ist und deshalb ihr Haus verkaufen möchten.

Interessieren Sie sich für die folgenden Themen? Wir haben Ihnen hierfür aufschlussreiche Ratgeber zusammengestellt:

Verkleinern im Alter
Immobilie bei Scheidung

Für einen Hausverkauf gibt es also die verschiedensten Gründe. Doch was muss man beim Hausverkauf beachten?

Vorab muss man folgende Fragen klären:

Ist gerade der richtige Zeitpunkt für einen Hausverkauf? Achten Sie hier auf die politische und auch auf Ihre private Situation. Auch Jahreszeiten spielen beim Hausverkauf eine bedeutende Rolle.

Möchten Sie Ihre Immobilie privat oder mit einem Makler verkaufen?

Haben Sie sich nun dazu entschlossen Ihr Haus zu verkaufen, gilt es folgende Schritte zu beachten:

Ein Hausverkauf muss gut vorbereitet sein. Beachten Sie also folgende Tipps:

Der erste Eindruck zählt! Eines der besten Verkaufsargumente ist der Zustand des Hauses. Räumen Sie Ihr Haus vor dem Hausverkauf auf. Entrümpeln Sie das Haus, wenn nötig und achten Sie auf einen gepflegten Zustand. Durch Reparaturarbeiten lässt sich mitunter eine Wertsteigerung erzielen.

Stellen Sie alle Unterlagen vorab zusammen! Bevor es zum Hausverkauf geht, suchen Sie sich alle Unterlagen zum Haus zusammen. Hierzu gehören beispielsweise Grundrisse und Baupläne vom Haus.

Lassen Sie den Wert Ihres Hauses schätzen! Um sich auf einen Verkaufspreis festzulegen, macht es durchaus Sinn, sich eine Werteinschätzung des Hauses einzuholen. So erlangen Sie einen realistischen Verkaufspreis.

Machen Sie qualitativ hochwertige Bilder von Ihrem Haus! Das Haus ist in einem gepflegten Zustand und Sie haben sich für einen Verkaufspreis entschieden. Nun geht es darum, das Haus gut zum Verkauf zu präsentieren. Machen Sie professionelle Bilder von Ihrem Haus und erstellen Sie ein Exposé mit Informationen zum Haus. Mit qualitativ hochwertigen Fotos von Ihrem Haus, können Sie direkt auf den ersten Blick überzeugen.

Verkaufsphase

Bereiten Sie sich auf Verkaufsgespräche vor! Sie kennen Ihr Haus am besten. Bereiten Sie sich auf Fragen vor. Erstellen Sie vor der Besichtigung eine angenehme Wohnatmosphäre!

Verschweigen Sie keine Mängel! Eventuelle Mängel sollten Sie dem Interessenten vorab mitteilen.

Lassen Sie Ihre Emotionen so gut es geht beim Besichtigungstermin außen vor! Das größte Problem beim privaten Hausverkauf liegt vermutlich bei den Emotionen. Sie haben den Großteil Ihres Lebens an diesem Ort verbracht. Möglicherweise haben Sie Ihre Kinder hier großgezogen und schöne Familienfeste gefeiert. Selbstverständlich hängen Emotionen an diesem Ort. Diese sollten Sie bei Besichtigungen allerdings außen vorlassen. Bleiben Sie professionell und stellen Sie sich auf kritische Fragen der Interessenten ein.

Führen Sie die Besichtigungen einzeln durch! Nicht zu empfehlen sind Massenbesichtigungen. Führen Sie jeden Interessenten einzeln durch Ihr Haus und gehen Sie auf dessen Wünsche ein. Versuchen Sie die Motivation des Interessenten zu verstehen, warum dieser Ihr Haus kaufen möchte.

Zu guter Letzt: Lassen Sie sich Zeit bei der Entscheidung! Nehmen Sie nicht gleich das erstbeste Angebot an! Ein Hausverkauf geht nicht von heute auf morgen. Bleiben Sie geduldig!

Verkaufsabwicklung

Prüfen Sie die Bonität des Interessenten! Prüfen Sie vor dem Vertragsentwurf unbedingt, ob der Interessent auch zahlungsfähig ist.

Lassen Sie den Kaufvertragsentwurf von einem Anwalt prüfen! Erstellen Sie einen Kaufvertragsentwurf und lassen Sie diesen bestenfalls von einem Anwalt prüfen. Es empfiehlt sich auch immer ein Vorabgespräch bei Ihrem Notar in Anspruch zu nehmen. Der Kaufvertrag ist das Wichtigste beim Hausverkauf. Was im Kaufvertrag steht, gilt.

Erstellen Sie ein Übergabeprotokoll! Es empfiehlt sich auch immer bei der Schlüsselübergabe ein Übergabeprotokoll zu erstellen, in dem der aktuelle Zustand des Hauses festgelegt wird.

Kein Geld – keine Schlüsselübergabe! Solange der Käufer nicht gezahlt hat, bekommt er auch die Schlüssel des Hauses nicht.

Hier noch ein Extratipp: Halten Sie den Verkaufsprozess so gut es geht schriftlich fest und dokumentieren Sie Gespräche und vorab getroffene Vereinbarungen. So gehen Sie Problemen aus dem Weg.

Sollten Sie sich für einen Makler entscheiden, übernimmt dieser natürlich den Großteil dieses Prozesses und steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Hier finden Sie alle Infos, ob Sie sich für einen Makler entscheiden sollten:

Sollten Sie einen Immobilienberater beauftragen?

Oder möchten Sie direkt eine umfassende Beratung zum Thema Hausverkauf? Wir beraten Sie gern unverbindlich!

Jetzt Anrufen

Ebenfalls interessant

  • weiterlesen
  • weiterlesen
  • weiterlesen

Ähnliche Themen

  • weiterlesen
  • weiterlesen
  • weiterlesen